Tag 6 – Marschall Mannerheim

Gestärkt durch Korvapuusti und einer guten Tasse Tee kann ich meinen Platz auf der Strassenterasse vom Cafe Fazer aufgeben und mich auf einen weiteren Weg durch die Stadt machen. Über die Aleksanterinkatu zur Mannerheimintie und die Straße mal Richtung Norden weiter laufen. Es geht an Sokos vorbei und ich komme zum Mannerheiminaukio, zum Mannerheim Platz. Dort steht die Statue von Masalkka Mannerheim.

Marsalkka Mannerheimin

Marsalkka Mannerheimin

Marsalkka Mannerheimin

Marsalkka Mannerheimin

Marsalkka Mannerheimin – stimmt isser

Marsalkka Mannerheimin – stimmt isser

Wer war das eigentlich? Muß ja schon wer besonderes sein, denn sonst würde hier kein Platz nach ihm benannt sein, kein Denkmal rumstehen und auch nicht eine der größten Straßen in Helsinki seinen Namen tragen, genau die Straße, an der auch das Parlament liegt!
Also Marschall Mannerheim, mit Vornamen Carl Gustaf Emil (hört sich gar nicht finnisch an) war ein Militär- und Staatsmann. Geboren Mitte des 19. Jahrhunderts (genaueres könnt ihr ja durch den Link erfahren, den ich gesetzt habe) und gestorben Mitte des 20. Jahrhunderts. Der Name klingt nicht finnisch, weil er aus einer schwedischstämmigen Families stammte. Zuerst hat er in Russland Karriere gemacht, damals gehörte Finnland ja noch zu Russland und kehrte aber nach der Oktoberrevolution 1917 nach Finnland zurück. Am 6.12.1917 wurde Finnland unabhängig udn Carl Gustaf Emil bekam im Januar 1918 den Oberbefehl über das neuentstehende finnische Militär. In einem Bürgerkrieg im Frühjahr 1918 scheint er eine nicht ganz glückliche Rolle gespielt zu haben und zog sich dann erstmal zurück. Anfang der 30er Jahre haben sie ihn quasi wieder reanimmiert, d.h. ihm erneut den Oberbefehl über das Militär übertragen. Pünktlich zu seinem 75. Geburstag wurde aus Mannerheim eben Marschall Mannerheim. Und zum Ende des 2. Weltkrieges wurde er sogar zum Präsidenten der Republik Finnland gewählt und er wird als finnischer Nationalheld gefeiert und gilt als Symbol für die Überwindung des Bolschewismus!

Kein Wunder, das soviele Orte nach ihm benannt sind.

Karte