Mai – Tag 1 – Metro Helsingin Yliopisto

In der Karte findet ihr die Metrostation Helsingin Yliopisto gar nicht. Die gibt es nämlich noch nicht so lange. Also eigentlich gibt es sie schon länger, ich vermute mal seit Eröffnung der Metro im Jahre 1982. Die Metro von Helsinki ist übrigens nicht  nur die einzige U-Bahn in Finnland, sondern auch die nördlichste der Welt. Und sie liegt verdammt tief, was an der Unterquerung der Ostsee liegt. Besonders gefallen mir die überirdischen Abschnitte, wenn man ab Sörnäinen Richtung Itäkeskus fährt. Aber das ist eine andere Geschichte. Wir waren bei Helsingin Yliopisto. Die Station hieß bis Januar  Kaisaniemen metroasema, nach der dort verlaufden Straße und dem nahen Kaisaniemen puisto, welcher auch Botanischer Garten ist.

Aber im Januar wurde sie nun zu Metroasema Helsingin Yliopisto, ja weil auch die Helsinkier Universiät – Helsingin Yliopisto – dort ihren Hauptsitz hat. Ein Stück weiter richtung Süden findet man auch die Yliopistonkatu – die Universitätsstraße.

Jetzt im Mai bin ich bewußt mal dort eingestiegen und auch mal ausgestiegen. Sonst war es irgendwie immer naheliegender zum Rautatieasema zu fahren, also zum Hauptbahnhof. Aber wenn man am Senaatintori ist, dann ist Helsingin Yliopisto viel näher.

Und innen in dem Bereich der Geschäftspassage bietet diese Station so nette Lichtinstallartionen.

20150513-IMG_1987 20150513-IMG_1988

 

Wer die Berliner S-Bahn kennt, der weiß auch, dass es dort Schilder gibt, die uns darauf hinweisen, das im Falle eines sogenannten Kurz-Zuges, also ein Zug mit weniger Wagen als erwartet, der an einer bestimmten Stelle hält. Wobei die Schilder oben unter der Decke angebracht sind, so dass die Berliner Tauben viel besser informiert sind, als die Passagiere.

In Helsinki gibt es solche Schilder auch. Aber sie sind auf dem Boden aufgetragen, oder wie nennt man das? Angebracht auf dem Boden? Klingt komisch.

Egal. Sieht jedenfalls so aus:

20150513-IMG_1989

 

Und ja ich habe es mitgekriegt 🙂

Also der Kurzzug hält dann da, wo die rote Markierung ist. Und wißt ihr was das schöne ist? Mein finnisch reicht schon dazu, diese Aussage im Original zu verstehen 🙂 Happy me.

Ok, ich bin jetzt nicht direkt vom Senaatintori an der Helsingin Yliopisto Metroasema gelandet, sondern  nach einem Abstecher zum On the Rocks in der Mikonkatu. Eigentlich wollte ich da einen Lonkero trinken, aber die Schlange, die am On the Rocks um einlass bittet, und zwar für die unteren Gefilden, die geht von der Tür zum Keller quer durch den Raum über die Terrasse auf den Bürgersteig. Sagte ich schon, dass es kalt und regnerisch und windig ist? Deswegen gehe ich heute nicht ins On the Rocks sondern fahre dirkt nach hause, nach Puotila.

Karte: