Berliner Currywurst

Auf nach Tegel

9.10.2017

Es geht wieder los. Schon seit Tagen habe ich intensiv meinen Ticker in der FinnairApp verfolgt. Der zeigt nicht nur an, wann der Flug geht, sondern auch, wieviel Tage es noch bis zum Abflug ist und wann der Checkin beginnt. Checkin-Start ist 36 Stunden vorher! In diesem Fall, da der Flug am 9.10.2017 um 19:10 gehen sollte also schon am Sonntag um 7:10 morgens.
Den Wecker habe ich zwar nicht gestellt, um einzuchecken, aber hei, die Reiseaufregung, die Vorfreude hat mich wach gemacht. Wirklich Sonntagsmorgens um kurz nach sieben, die Augen kaum auf, aber einchecken kann ich dann. Und ich weiß nun auch, dass ich den vorgeschlagenen Sitzplatz noch verändern kann. Hab mich dann mal Reihe 7 A plaziert. Reihe 1-3 ist Businessclass, also ist Reihe 7 schon nicht schlecht.
Naja und auch wenn ich schon öfter geflogen bin, bin ich immer begeistert und kann es dann kaum erwarten. Mein Köfferchen habe ich dann am Mittag gepackt, wieder nur mit Handgepäck und dann bin ich um 15 Uhr locker losgelaufen. Zur S-Bahn, bei Rossmann noch Einmalhandtücher gekauft, mache ich nicht mehr, die haben nur so Waschlappengröße, oder so wie die in öffentlichen Toiletten. Also Marke: Kannste vergessen!
Der Flug sollte vom Terminal A losgehen, das ist quasi das Ur-Terminal in Tegel, dieses wunderbare große Sechseck. Aber die Räume nach Security sind arg winizig. Nix mit Gastronomie, höchstens Kaffee im Pappbecher.
Bevor man ins Sechseck reingeht, wird man von einem alten S-Bahnwagen begrüßt, wo sich lange Schlangen zum Erwerb der Currywurst bilden. Auch ein gewisser blonder Finne liess sich schon vom Currywurst-Duft einfangen!

Berliner Currywurst

Berliner Currywurst

Auch wenn die Verköstigung backstage Terminal A nicht so dolle ist, würde ich gerne so bald wie möglich durch die Security gehen. Ich frage beim nächstgelegenen Schalter nach, weil noch einige Flüge vorher vom gleichen Gate abgehen. Die Bodenstewardess von Eurowings erzählt mir ernsthaft, ich solle erst um 17:30 durch die Security gehen, weil es vorher sein könne, das die mal wegen eines Päuschen die Türen zu machen würden und einen dann raussetzen! Ich bin fassungslos. Zumal ich nachher feststelle, das es einen großzügigen Wartebereich, auch im 2. OG gibt.
Natürlich machen sie das nicht. Und es heißt auch, man solle gleich nach dem Einchecken durch die Security gehen, kann ja auch mal was länger dauern. Ich mache mich dann so um 17 Uhr auf den Weg. Mein Handy habe ich bereit, um die Boardkarte zu zeigen, die mir die Berechtigung gibt. Eine übereifrige Security-Frau schafft es fast, mein iPhone zu killen. Mit Schwung dreht sie den Kasten, in den ich gerade meinen Gürtel schiebe und kegelt damit mein Handy zu Boden. Gott sei dank passiert ihm nichts. Bin angestinkt.
Auch weil ich kurz vor einem eingeklemmten Nerv stehe, habe irgendwas gezerrt im Lendenbereich und versuche es durch dehnen und stretchen in den Griff zu kriegen. Dieses Problem begleitet mich noch eine ganze Weile!
Tegel ist wieder spaßig, was das Wetter angeht, es schüttet nämlich wie aus Kübeln. Als hätten wir nicht schon genügend Regen in diesem Sommer und Früh-Herbst gehabt.

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Flughafen Tegel mit tiefen Pfützen

Ein bisschen nervös bin ich heute schon, wegen meines Köfferchens. Es könnte sein, dass es ein klein wenig zuviel auf den Rippen hat. Und was tun, wenn sie es rauszerren? Nicht auszudenken!
Boarding beginnt dieses Mal schon um 18:20, mein Köfferchen geht unbeachtet durch und dann erzählt uns der Käpten, das es bald los gehen würde und wir dann wohl noch vor 22 Uhr Helsinkier Zeit zu hause sein werden.
Aber der Start lässt auf sich warten!

Warten auf den Start

Warten auf den Start