Tag 5 – Ruoholahti

Mein Ausflug durch den Esplanadi endet Eteläesplanadi / Erottajakatu. Das ist wieder ein Moment wo so Puzzlesteine zusammenfallen. Einen Tag habe ich eine Bar nicht gefunden, weil ich die Haltestelle Erottaja nicht gefunden habe. Die hatte ich weiter weg vermutet als sie war. Und nun stehe ich direkt an der Haltestelle. Weiterlesen

Tag 5 – Esplanadi

Von den Straßen Pohjoisesplanadi und Eteläesplanadi, also Nord- und Süd-Esplanadi haben wir ja schon öfter gehört.  Pohjois Esplanadi hat viele geile Geschäfte zum Gucken (es soll auch Leute geben, die da kaufen, aber das ist jenseits meines Budgets). Mitten zwischen beiden Straßen liegt der Esplanadi. Und an diesem wunderschönen Flaniersonnabend bin ich da auch mitten durch. Weiterlesen

Tag 5 – Ferries Wheel

Und dann ist da noch das Riesenrad, am Katajanokanlaturi, also ganz ganz dicht am Wasser.

Bevor ich mich aber dem Riesenrad zu Füßen werfen kann, fällt mein Blick noch auf dieses schnuckelige Ensemble. Es ist so hübsch, das es total moderne Gebäude gibt und du drehst dich um und findest dann noch so ein Kleinod.

katajanokanlaituri-CIMG0085

 

Und gerade muß ich feststellen, das google-maps echt hinterherhinkt.

Also da wo in der Map dieser ekelige Parkplatz ist, dieses Dreieck, vor der Brücke zum Kauppatori rüber und dem tollen alten Segler, da ist jetzt das Areal mit dem Riesenrad. Toll gemacht, aufgeschüttet, Rindenmulch verteilt, Gras gesäät, Holzbänke, die zum Verweilen einladen, auch ein kleines Kaffee ist integriert, Souveniershops (wo sich die Verkäufer langweilen) und ja das Riesenrad.  Ahhh … das Riesenrad dreht sich erst seit Anfang Juni 2014 … gut dann ist google-maps nur etwas schuld 😛 .

Ich bin nicht mitgefahren, ich fahre nicht mit … Riesenräder machen mir Panik. Habe schon mal in einem kleinen Kinderriesenrad, in dem ich wegen des noch Kindergartenkind-Sohn fahren mußte, den Betreiber zum Anhalten gezwungen. Kind fuhr dann unbesorgt alleine weiter.

Ok, aber von unten ist es auch toll anzuschauen:

 

finnairwheel--CIMG0084

 

Ich gönne mir stattdessen ultimatives Abhängen auf einem der wunderbaren Holzbänke direkt am Hafen mit diesem tollen Blick:

 

Katajanokan-Terminaali-Viking-Line-CIMG0089

 

Postdatum:

Heute vor einem Monat bin ich nach Helsinki geflogen .

Missing you Helsinki

 

 

Karte:

Tag 5 – Uspenski Katedraali

Irgendwie scheint dieser Tag 5 nicht vorbeizugehen. Ist mir auch sehr recht. Wenn ich mir die Bilder anschaue, war er vollgepackt mit Erlebnissen und Eindrücken.
Zeitfenster: die folgenden Aufnahmen sind Mittags kurz vor 12 Uhr aufgenommen worden. Unfassbar.

Und es war war, wir hatten echt diesen super strahlend blauen Himmel, der fast wolkenlos war. Unglaublich. Finnland 🙂 Weiterlesen

Tag 5 – Schauen wir mal rüber zum Kauppatori

Als ich so auf Katajanokka stand und rüber in Richtung Kauppatori schaute, bzw. mein Blick so leicht recht wanderte, fiel mir ein blaues Gebäude auf, vor dem ein Soldat stand. Recheren zufolge ist das die „Alte Wache“ – Päävartio, die am Päävartiontori gelegen ist und mit der Rückseite an die Aleksanterinkatu grenzt. Erbaut wurde sie im Jahre 1840. Im Sommer kann man auch dem Wachwechsel zusehen. Davon habe ich aber jetzt erst erfahren. Allerdings würde ich mir das eh nicht ansehen, weil es mir zu militärisch ist.

 

Päävartio

Päävartio

Päävartio

Päävartio

Und dann dieser kleine entzückende Kanal, der eigntlich große Ostsee ist. Das ist das Stück unter der Brücke von Katajanokanlaituri rüber zum Pohjoisesplanadi oder auch schon Pohjoisranta:

3kanal-zwischen-kauppatori-ja-katajanokka-CIMG0051

Und der Bereich am Kauppatori mal aus anderer Perspektive:
4kauppatori-CIMG0091

Brücke von Katajanokka zum Kauppatori:
5kauppatori-CIMG0047

Schräg rüber Richtung Pohjois Esplanadi nimmt ein gelbes Gebäude meinen Blick gefangen. Das ist der Imperial Palace, der heute als Präsidentenpalast genutzt wird. Es handelt sich dabei um das Areal zwischen Mariankatu und Helenankatu.

Ursprünglich wurde der Palast für den Aufenthalt des russischen Zaren in Helsinki gebaut. Finnland war ja lange Zeit unter russischer Herrschaft. Deswegen auch der Name Imperial Palace. Heute wohnt und arbeitet der Präsident von Finnland hier. Ist sozusagen das Weiße Haus von Finnland bzw. Schloss Bellevue von Finnland.

6kauppatori-CIMG0087

Was mir aber gut gefällt, das viele offizielle Gebäude so unaufgeregt in die Stadt integriert sind. Man läuft daran vorbei und kriegt gar nicht mit, das es sich um ein Regierungsgebäude handelt.

Präsidentenpalast

Präsidentenpalast

 

Karte:

Tag 5 – Ein Spaziergang auf Katajanokka

Wenn man an Bad Bad Boy vorbei geht, kommt man zu einer kleinen Brücke, die vom Kauppatori auf die Insel Katajanokka führt.

Von Katajanokka kann man mit der Fähre nach Stockholm und nach Tallin fahren. Wenn ich mal übers Meer nach Helsinki fahren sollte, dann sicher mit der Fähre von Tallin aus. Einfach um die Tuomiokirkko bei der Einfahrt zu sehen und gleich beim Landen schon im Zentrum zu sein. Es ist einfach nur zu schön. Weiterlesen

Tag 5 – Kamppi oben und unten

Heute beginne ich meine Tour am Kamppi, genauer gesagt im Einkaufszentrum Kamppi – Kamppi keskus.

Eines der größten Einkaufszentren Finnlands gepaart mit einem Busbahnhof. Wenn man vom Einkaufsbereich zur Metro läuft, kommt man zwangsläufig am Busbahnhof vorbei. Die Busse halten draußen, die Menschen warten drinnen, vor den Türen, die genau vor den haltenden Bussen beginnen. Wenn die Busse nicht da sind, dann sind die Türen geschlossen, abgeschlossen. Wenn ich den eingelassenen Nummern traue, sind es über 50 Terminals:

 

Die insgesamt 55 Bussteige liegen in einer Tiefgarage und sind durch Glaswände von den Wartehallen getrennt. Erst nach der Ankunft des Busses gibt der Busfahrer die Tür seines Gates frei und empfängt die Reisenden.

Quelle

Ich komme aber, wie immer entspannt mit der Metro an. Hier sind mir schon am ersten Tag die langen Rolltreppen aufgefallen. In Berlin ist die U-Bahn nicht so tief gelegt. Gut würde auch Probleme mit dem Grundwasser geben. Helsinki scheint diese Probleme nicht zu haben. Ist auch nicht märkischer Sand, auf dem gebaut wurde, sondern wie wir wissen, finnischer Felsen. 😀

Rolltreppe Metroasema Kamppi

Rolltreppe Metroasema Kamppi

Im Kammppi versuche ich schon mal ein Mitbringsel für meinen Nachwuchs, seines Zeichens männlicher Teenager, zu finden. Der will einfach kein T-Shirt, wo vorne dick und fett „SUOMI“ drauf steht. Verstehe ich gar nicht. Wahrscheinlich nur, weil es das nicht so in schwarz zu haben ist, anders kann ich mir das nicht erklären. Mütze und Schal lehnt er auch ab. Ist alles Blau-weiß. Allerdings zu Hause in Berlin erwische ich ihn, wie er mit dem neuen Zelda-Schal in türkis-orange rumläuft. Eventuell doch kein Farbproblem?

 

Egal, an diesem Sonnabend im Kamppi werde ich nicht fündig. Dafür entdecke ich draußen einen kleinen Markt und die Kampin kappeli.

 

Der Markt befindet sich auf dem Narinkkatori. Hier würden wir sagen, ein Kunstgewerbemarkt.  Wunderschöne Sachen gibt es dort, u.a. auch Taschen. Meine Freundin Laura sagt immer „Taschen und Schuhe gehen immer, egal welche Konfektionsgröße du hast“. Leider hat sie recht. Die geilsten Taschen sind aus alten Schallplatten gemacht. Super toll, aber leider unbezahlbar.

Narinkkatori

Narinkkatori

Es macht aber Spaß auf dem Markt rum zu laufen und alles genau zu betrachten. Und Henry’s Pub in der Simonkatu, das lange gelbe Gebäude im Hintergrund, das wird beim nächsten Mal ausgiebig untersucht werden.

Narinkkatori

Narinkkatori

 

Karte: